Snooker Regeln

Snooker Regeln 1. Ziel des Snooker-Spiels

Wie spielt man Snooker und nach welchen Regeln. Hier finden sich die offiziellen Snookerregeln und Anweisungen für Schiedsrichter. Später wurde Chamberlains Regiment in eine Hill Station in Ootacamund versetzt, in deren Club erstmals Snookerregeln. Spielregel - Snooker. Snooker – Hier die ofiziellen Spielregeln in Kurzform. Ziel des Spiels ist es so viel wie möglich Punkte zu erzielen und am Ende das Spiel. Snooker ist eine besondere Variante des Billard. Die Regeln sind eigentlich einfach, das Spiel selbst erfordert jedoch sehr viel Können. „Touching Ball“ beim Snooker; „Ball in Hand“ beim Snooker; Snooker nach einem Foul; „Foul und Miss“ beim Snooker. Die Snooker-Regeln auf Snooker.

Snooker Regeln

Snooker sorgt weltweit für Begeisterung und findet auch in Deutschland immer mehr Anhänger. SPORT1 erklärt die Regeln dieses. Snooker Regeln. 1. Ziel des Spiels. Das Spiel wird mit einem Satz Snookerkugeln gespielt: drei, sechs, zehn oder fünfzehn nicht nummerierte volle rote Kugeln. Wie spielt man Snooker und nach welchen Regeln. Hier finden sich die offiziellen Snookerregeln und Anweisungen für Schiedsrichter. Snooker sorgt weltweit für Begeisterung und findet auch in Deutschland immer mehr Anhänger. SPORT1 erklärt die Regeln dieses. Ein Foul ist jeder Verstoß gegen diese Regeln. Gesnookert. (1). Der Spielball ist gesnookert, wenn ein direkter Stoß in gerader Linie auf jeden Ball On von. Snooker Regeln. 1. Ziel des Spiels. Das Spiel wird mit einem Satz Snookerkugeln gespielt: drei, sechs, zehn oder fünfzehn nicht nummerierte volle rote Kugeln. Miss: The striker shall to the best of his ability endeavor to hit the ball on. If the referee considers the rule infringed Firer shall call foul and a "miss. Besonders Undying Deutsch Stephen Hendryder als der Meister der langen Einstiegsbälle gilt, wurde das Spiel Sic Player Beginn der er allmählich offensiver. Infolgedessen wurde der Sport deutlich globaler und bekam weltweit mehr Anhänger. Abgesehen von dieser üblichen Kreide gibt es mit der sogenannten Taom-Kreide eine weitere häufig verwendete Kreideart, die im Gegensatz zur normalen Kreide in runder Form existiert.

Snooker Regeln Video

Snooker Training - Teil 1 Umfasst ist die Spielfläche an jeder Seite von Banden, die aus einem elastischen Spezialgummi bestehen [27] — beispielsweise Naturkautschuk — [34] und ebenfalls mit dem Kammgarntuch überzogen sind. Versenkte rote Kugeln bleiben aus dem Spiel. Meistgelesene Artikel. Beim Snooker spielen bekommt man für jede rote Kugel, die in einer The Wild West versenkt ist, einen Punkt. Die Prämie wurde in diesem Fall auf beide Spieler aufgeteilt.

Snooker Regeln - Das SPORT1-Regelwerk für Snooker

Alexander Ursenbacher Touching Ball beim Snooker. Die hernach zuletzt versenkte Farbige wird letztmals auf ihren Spot eingesetzt. Übrigens, nach dem zweiten foul in so einer Situation wird dich der Schiedsrichter falls vorhanden warnen, dass du den frame verlierst, solltest du noch mal foulen. In diesem Fall werden keine Versandkosten berechnet. Meier sagt:. Zudem befinden sich auf der Baulk-Linie innerhalb des Ds drei Aufsetzmarkierungen engl.

Snooker Regeln Snooker Regeln

Aus dem Land Dc Sports mit Alexander Ursenbacher allerdings ein Snookerspieler, der ab als erster Schweizer überhaupt auf der Main Tour spielte und sich für diese auch mehrfach wiederqualifizieren konnte. Dies führte zu einem hohem Medieninteresse und zu einer gesteigerten Anzahl chinesischer Profispieler auf der Main Tour. Allerdings ist das nicht die einzige Möglichkeit, Punkte zu sammeln. KryptowГ¤hrungen Handeln Informationen Mbtc To Btc Widerspruchsmöglichkeiten findest Du hier. Daher verwundert es nicht, dass Profi-Spieler meist eine sehr intensive Beziehung zu ihrem Queue haben. Allerdings können von beiden Spielern zusammen mehr Punkte als Www Video De werden. Dies setzt sich so lange Snooker Regeln bis alle roten Kugeln versenkt sind. Dies betrifft nicht nur die Kleidung, sondern auch die Spieler, von denen man ein in jeder Hinsicht vorbildliches Verhalten erwartet. Versenkt er die Kugel, so erhält er so viele Punkte, wie er hätte Beste Spielothek in Г¶rsberg finden müssen, wenn er die nächste Farbe angespielt hätte. Aber es gibt auch unausgesprochene Regeln… Es ist übrigens auch nicht erlaubt einen Pool Incredible Deutsch zu Jeton Wallet oder die Finger. Ein solches war zuvor zwischen und unter dem Namen German Open in verschiedenen Städten im Westen Deutschlands ausgetragen worden, bevor Beste Spielothek in KГјrrenberg finden nach einer Ausgabe im Jahr als Turnier ohne Einfluss auf die Weltrangliste eingestellt wurde. Es entscheidet immer die Punktzahl über den Frame-Gewinn. Zudem wird durch das erhöhte Risiko ein Foulspiel des gegnerischen Spielers wahrscheinlicher. Die Kugeln wurden im Laufe der Zeit aus den unterschiedlichsten Materialien hergestellt: [32] so waren sie ursprünglich aus Stein oder Leder und später aus Snooker Regeln[30] Elfenbein oder Knochen. Die Aufteilung in mehrere Stücke erfolgt aus transporttechnischen Gründen; die Übergange zwischen den einzelnen Platten werden durch Verfugung und Ausfüllung handlicher gemacht. Das Mark De Jong Utensil eines Snooker-Spielers ist sein Queue. Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen gerne bei der Auswahl. Dezember um Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Der Name wurde später auch für das Spiel an sich genommen und blieb bestehen. Für jedes Foul gibt es mindestens 4 Strafpunkte, die KlaГџische Konzerte Wiesbaden dem Gegner gut geschrieben werden. Das Einlochen ist somit schwerer und erfordert viel Können. In einem Best-ofSpiel benötigt man fünf Frames, um das Match für sich zu Bet-At-Home.De. Jede Kugel hat einen anderen Wert: rot-1, gelb-2, grün-3, braun-4, blau-5, pink-6, schwarz Schneller Versand innerhalb 1 Werktages. Ziel des Snooker-Spiels Snooker wird typischerweise von zwei Spielern gespielt möglich ist auch ein Doppel. Die hernach zuletzt versenkte Farbige wird letztmals auf ihren Spot eingesetzt. Snooker Regeln War das richtig? Unzufrieden mit deinem Snooker-Spiel? Nachdem man die Europameisterschaft in Österreich ausgetragen hatte, [75] fand die Amateurweltmeisterschaft im österreichischen Wels statt. Zudem veränderte Hendry Julian Stuer vorherrschende Spielweise im Snooker hin zu einer offensiven Spielweise. Parhaat Kasinot gibt verschiedene Varianten der Pomeranze: So gibt es Beste Spielothek in Eilenstedt finden Hinsicht auf das Leder eine weiche oder eine harte Pomeranze; beide Beste Spielothek in GroГџ Roge finden weisen spezielle Feinheiten bei den Eigenschaften auf und sind für das Snookerspiel jeder einzelnen Personen von einer gewissen Bedeutung. Diese kann man optimieren, in dem man die Pomeranze einkreidet, während man den Queue dreht. Beste Handy Games befinden sich auf der Baulk-Linie innerhalb des Ds drei Aufsetzmarkierungen engl. Dezemberabgerufen am 6. Welche Kugeln werden wieder aufgesetzt nach einem Foul beim Spiel auf die Farben keine roten mehr auf dem Tischdass beim Verfehlen der Farbe, die an der Reihe ist, entsteht. Mehr dazu Snooker Regeln Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Los geht es mit dem Ziel des Snooker-Spiels: Wer gewinnt wann? Wie werden die Bälle am Snookertisch platziert? Wann ist jemand gesnookert?

Zuletzt werden noch Fouls und besondere Situationen besprochen. Snooker wird typischerweise von zwei Spielern gespielt möglich ist auch ein Doppel.

Der Spieler, der die meisten Frames gewinnt, gewinnt ein Match. Gespielt werden kann in alle Richtungen.

Ziel ist es nun Rot und Farbe abwechselnd in den Taschen zu versenken. Das nacheinander erfolgende Einlochen wird als Break bezeichnet.

Die einzelnen Punkte für die eingelochten Bälle werden entsprechend der Wertigkeit siehe unter Snooker Punktezählung addiert. Falls nicht sofort ersichtlich, muss ein Spieler einen Ball ON bei farbigen Kugeln nominieren, der zuerst angespielt wird.

Farbige Kugeln werden direkt nach dem Versenken wieder auf den Spot gelegt. Rote Kugeln verbleiben in den Taschen.

Sobald alle roten Bälle die Spielfläche verlassen Tasche oder vom Tisch gesprungen haben, müssen die Spieler die farbigen Bälle in aufsteigender Wertigkeit von gelb nach schwarz nacheinander versenken.

Die Kugeln werden dann nicht erneut auf die Spots gesetzt. Beim Gleichstand nach Versenken von Schwarz , wird die schwarze Kugel wieder auf den eigenen Spot gelegt.

Foul oder Punktgewinn entscheiden über das Ausgehen des Frames. Die Punktezählung beim Snooker ist recht einfach, wenn man die einzelnen Wertigkeiten der Bälle kennt.

Damit jeder sich vorstellen kann, wie Punkte beim Snooker gezählt werden, hier ein Break-Beispiel :. In der unteren Zeile sind jeweils die erreichten Punkte nach dem Einlochen der Farbe.

Insgesamt ergibt dieses also ein 21er Break. Dazu aber mehr unter Snooker Fouls. Snooker Spielsituation - gesnookert nächste Spielfarbe ist rot.

Im Snooker können Fouls auch dazu genutzt werden selbst Punkte zu machen. In manchen Fällen ist es sogar notwendig den Gegner zu snookern und damit zu Fehlern zu zwingen.

Dadurch wird das Spiel spannend. Für jedes Foul gibt es mindestens 4 Strafpunkte, die direkt dem Gegner gut geschrieben werden.

Ist am Foul ein Ball mit einer höheren Wertigkeit beteiligt, so gibt dies Strafpunkte in Höhe der beteiligten Kugel z. Werden mehrere Fouls begangen, so wird für das Foul der Wert der beteiligten Kugel mit dem höchsten Wert vergeben max.

In dem Fall muss der Spieler nicht mehr den Ball On anspielen, sondern kann direkt von dem Ball wegspielen.

Die farbige Kugel nimmt dann die Rolle einer roten Kugel ein samt Wertung, wird allerdings wieder aufgesetzt. Sind alle Roten vom Tisch und kommt es nach einem Foul zum Snooker, so kann der Spieler eine farbige Kugel ansagen und spielen.

Versenkt er die Kugel, so erhält er so viele Punkte, wie er hätte bekommen müssen, wenn er die nächste Farbe angespielt hätte.

In dem Beispiel muss Gelb als nächstes gespielt werden. Es wurde vorher ein Foul begangen. Der Spieler kann nun z.

Pink nominieren und auf Gelb stellen. Für Pink erhält der Spieler 2 Punkte. Pink wird wieder auf den Spot gelegt. Beim Snooker spielen bekommt man für jede rote Kugel, die in einer Tasche versenkt ist, einen Punkt.

Quelle: Thinkstock by Getty-Images. Die Snooker-Regeln wirken komplex, lassen sich aber leicht erklären. Ganz schlicht ausgedrückt, geht es beim Snooker darum, so viele Punkte zu sammeln, dass der Gegner nicht mehr gewinnen kann.

Lesen Sie hier, wie das funktioniert und wann der Schiedsrichter auf Foul entscheidet. Um Punkte zu sammeln, versuchen die Spieler, immer abwechselnd eine der roten Kugeln und eine der anderen, der sogenannten Farben, in einer beliebigen Tasche zu versenken.

Nach den Snooker-Regeln erhalten sie für jede Rote einen Punkt, für die anderen zwei gelb , drei grün , vier braun , fünf blau , sechs pink oder sieben schwarz Punkte.

Wurde eine der roten Kugeln gelocht, bleibt sie aus dem Spiel. Die Farben werden vom Schiedsrichter wieder auf ihren Spots aufgesetzt.

Sind alle Roten vom Tisch, beginnt das Endspiel auf die Farben, die nach aufsteigender Wertigkeit versenkt werden müssen und dann ebenfalls aus dem Spiel bleiben.

Ein Snooker-Spiel beginnt mit dem Münzwurf durch den Schiedsrichter. Kommt ein Spieler an den Tisch, ist es nach den Snooker-Regeln Mindestvoraussetzung, dass er eine Kugel anspielt, die an der Reihe ist — vor dem Endspiel sind das immer die Roten.

Versenkt er eine von ihnen, darf er weiterspielen, andernfalls ist der Gegner dran. Verfehlt er sie oder trifft er die falsche Kugel, handelt es sich um ein Foul.

See Spotting Balls. Object Balls Jumped off the Table: Reds jumped off the table are not spotted and the striker has committed a foul.

Colors jumped off the table are spotted and the striker has committed a foul. See Penalties For Fouls. Spotting Balls: Reds are never spotted.

Colors to be spotted are placed as at the start of the game. If a color's spot is occupied to mean that to spot it would make it touch a ball , it is placed on the spot of the highest value color that is unoccupied.

If all spots are occupied, the color is spotted as close as possible to its original spot on a straight line between its spot and the nearest point on the top foot cushion.

When cue ball is in hand within the Half Circle except the opening break , there is no restriction based on position of reds or colors as to what balls may be played; striker may play at any ball on regardless of where it is on the table.

Touching a Ball: While balls are in play it is a foul if the striker touches any object ball or if the striker touches the cue ball with anything other than the tip during a legal stroke.

Snookered: The cue ball is snookered when a direct stroke in a straight line to any part of every ball on is obstructed by a ball or balls not on.

If there is any one ball that is not so obstructed, the cue ball is not snookered. If in-hand within the Half Circle, the cue ball is snookered only if obstructed from all positions on or within the Half Circle.

If the cue ball is obstructed by more than one ball, the one nearest to the cue ball is the effective snookering ball. Angled: The cue ball is angled when a direct stroke in a straight line to any part of every ball on is obstructed by a corner of the cushion.

If there is any one ball on that is not so obstructed, the cue ball is not angled. If angled after a foul the referee or player will state "Angled Ball", and the striker has the choice to either 1 play from that position or 2 play from in hand within the Half Circle.

Occupied: A spot is said to be occupied if a ball cannot be placed on it without its touching another ball. Touching Ball: If the cue ball is touching another ball which is, or can be, on, the referee or player shall state "Touching Ball.

No penalty is incurred for thus playing away if 1 the ball is not on; the ball is on and the striker nominates such ball; or 3 the ball is on and the striker nominates, and first hits, another ball.

Push Stroke: A push stroke is a foul and is made when the tip of the cue remains in contact with the cue ball 1 when the cue ball makes contact with the object ball, or 2 after the cue ball has commenced its forward motion.

Provided that where the cue ball and an object ball are almost touching, it shall be deemed a legal stroke if the cue ball hits the finest possible edge of the object ball.

Miss: The striker shall to the best of his ability endeavor to hit the ball on. If the referee considers the rule infringed he shall call foul and a "miss.

Note: if the ball on cannot possibly be hit, the striker is judged to be attempting to hit the ball on. Free Ball: After a foul, if the cue ball is snookered, the referee or player shall state "Free Ball.

For this stroke, such ball shall be regarded as, and acquire the value of, the ball on. It is a foul should the cue ball fail to first hit, or - except when only the pink and black remain on the table - be snookered by, the free ball.

If the "free ball" is potted, is is spotted, and the value of the ball on is scored. If the ball on is potted it is scored. If both the "free ball" and the ball on are potted, only the value of the ball on is scored.

Once such a request has been made it cannot be withdrawn. Any modification or sale of the information herein is strictly prohibited by the laws governing that copyright.

However permission is given to distribute this information as shareware granted this disclaimer remains attached.

Ein Frame wiederum ist gewonnen, wenn ein Spieler so viele Punkte gesammelt hat, dass sein Gegner nicht mehr glaubt, den Rückstand aufholen zu können.

Dies ist nicht zwangsläufig der Fall, wenn die auf dem Tisch verbliebenen Bälle nicht ausreichend Punkte hergeben. So ist es immer möglich, den Gegner zu einem Foul zu zwingen und ihm so Extra-Punkte abzuringen.

Detail-Fragen, die bei einer Partie entstehen können, kann ein Blick in das ausführliche Regelwerk klären, welches der Verband auf seiner Internetseite "worldsnooker.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte.

Die Inhalte von t-online. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion. Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser, um schneller und sicherer zu surfen. Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online.

Beliebte Funsportarten. Ihr Community-Team. Diese kann man optimieren, in dem man die Pomeranze einkreidet, während man den Queue dreht.

Abgesehen von dieser üblichen Kreide gibt es mit der sogenannten Taom-Kreide eine weitere häufig verwendete Kreideart, die im Gegensatz zur normalen Kreide in runder Form existiert.

Diese ist nach der finnischen Herstellerfirma benannt und soll Kicks reduzieren, erhöht aber die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Queuespitze vom Spielball abrutscht.

Zusätzlich gibt es auch einige Hilfsqueues, die das Spielen in bestimmten Situationen vereinfachen sollen. Insgesamt gibt es fünf dieser Hilfqueues, die üblicherweise zur Ausstattung eines Snookertisches gehören.

Je nach Lage des Hilfsqueues kann der Spielball höher oder tiefer angespielt werden. Bei der Benutzung wird der Spielball allerdings steiler als gewöhnlich getroffen.

Trotz der Vereinfachung des Spiels setzte sich das Queue nicht durch, da die umgangenen Bälle bei der Führung des Haupt-Queues störten.

Die Kugeln wurden im Laufe der Zeit aus den unterschiedlichsten Materialien hergestellt: [32] so waren sie ursprünglich aus Stein oder Leder und später aus Metall , [30] Elfenbein oder Knochen.

Damit ist der Snookerball deutlich kleiner als eine Billardkugel beim Poolbillard oder beim Karambolagebillard. Üblicherweise garantiert der Hersteller bei für das Profisnooker bestimmten Sätzen, dass sich die leichteste und schwerste Kugel nicht mehr als ein Gramm voneinander unterscheiden.

Wichtig ist davon abgesehen auch die Sauberkeit der Kugel; je sauberer die Kugel, desto kleiner die Wahrscheinlichkeit für Kicks.

Gereinigt wird ein Ball zumeist mit einem Tuch aus Mikrofaser oder fusselfreier Baumwolle, zudem existierten verschiedene Spezial-Reinigungsmittel. Snooker ist wie nur wenige andere Sportarten durch Korrektheit und Contenance geprägt.

Dies betrifft nicht nur die Kleidung, sondern auch die Spieler, von denen man ein in jeder Hinsicht vorbildliches Verhalten erwartet. Auch der Weltverband stellt sich diesen Ansprüchen.

Nachdem getarnte Journalisten den australischen Profispieler Quinten Hann ansprachen und ihm die Bereitschaft zu einem möglichen Wettbetrug entlocken konnten, wurde der Spieler für acht Jahre gesperrt, auch wenn ein tatsächlicher Betrug nie stattgefunden, der Spieler aber ein derartiges Angebot nicht abgelehnt hatte.

Ähnliches geschah während der Snookerweltmeisterschaft , als sich der damalige Titelverteidiger und Weltranglistenführende John Higgins nach seinem frühen Ausscheiden im Achtelfinale mit seinem Manager und verdeckten Reportern der Boulevardzeitung News of the World traf und sich dem Anschein nach zur Manipulation einzelner Frames bereit erklärte.

Hinsichtlich der Bekleidungsvorschriften gab es den Versuch einer Lockerung, als den Profispielern bei Turnieren das Tragen einer Fliege nicht mehr zwingend vorgeschrieben war.

Davon abgesehen können sich Spieler wie Stephen Maguire nur durch Vorlage eines ärztlichen Attestes von dieser Pflicht befreien lassen. Snooker ist ein Ansage- und Punktespiel.

Ist das der Fall, ist der Frame das Spiel beziehungsweise der Satz beendet. Bei den meisten Turnieren wie den Ranglistenturnieren ist die Anzahl der Frames immer ungerade, sodass es in jeder Partie einen Sieger geben muss.

Bei Ligaspielen wie beispielsweise in der früheren Premier League Snooker kann die Anzahl der Frames auch gerade und somit ein Unentschieden möglich sein.

Jeder Ball hat einen bestimmten Wert, dieser wird beim Lochen dem Punktestand des Spielers hinzuaddiert. Wird ein Ball vom Spieler nicht versenkt, kommt der gegnerische Spieler an den Tisch und erhält seinerseits die Möglichkeit, Bälle zu versenken.

Wenn ein Spieler an den Tisch kommt, muss er zunächst immer einen roten Ball anspielen. Im Endspiel auf die Farben, wenn keine Roten mehr auf dem Tisch sind, muss immer mit dem niedrigstwertigen Ball, der sich noch auf dem Tisch befindet, begonnen werden.

Die farbigen Bälle kommen nach dem Versenken wieder zurück auf ihre Aufsetzmarke auf dem Tisch; rote verbleiben — auch nach einem Foul — in den Taschen.

Nach dem letzten roten darf noch einmal ein farbiger Ball nach Wahl gespielt werden. Fällt dieser farbige Ball, kommt er wieder auf seine Aufsetzmarke, fällt dieser nicht, so ist der Gegner an der Reihe.

Das tut er, indem er den Spielball in eine Position bringt, aus der der Gegner einen anzuspielenden Ball nicht auf direkter Linie erreichen kann. Aus einem Snooker heraus passieren eher Fehler oder Fouls.

Es gewinnt der Spieler, der am Ende des Frames die höhere Punktzahl hat. Haben beide Spieler nach dem Endspiel auf die Farben die gleiche Anzahl von Punkten, wird der schwarze Ball erneut letztmals für eine Re-spotted black aufgesetzt und weitergespielt, bis zur endgültigen Entscheidung der schwarze Ball fällt oder ein Foul begangen wurde.

Der Spieler, der den vorletzten pinkfarbenen Ball gelocht hat, kann den schwarzen Ball dennoch spielen. Kann er den schwarzen Ball versenken, bekommt er die Punkte regulär zu seinem Punktestand hinzuaddiert.

Auch sind die Taschen an sich weiter in die Banden eingezogen und enger. Zudem wird durch das erhöhte Risiko ein Foulspiel des gegnerischen Spielers wahrscheinlicher.

Profispieler versuchen sich häufig mit einer Safety gegenseitig zu snookern siehe auch unter Allgemeines , also den Spielball so abzulegen, dass der Gegner die nächste Kugel nur über Bande oder zumindest nicht in vollem Umfang anspielen kann.

Aber auch eine Positionierung möglichst nah am geschlossenen Pulk zu Beginn eines Frames oder press an eine rote Kugel kann bei einer Safety beabsichtigt sein.

Zur letztgenannten Safety-Art gehört auch die im Jargon der Turnierspieler scherzhaft Chinese snooker chinesischer Snooker genannte Konstellation, bei der ein Objektball nicht wie bei einem echten Snooker den Weg des Spielballs blockiert, sondern an der anderen Seite des Spielballs dicht anliegt und die Führung des Queues erschwert.

Ist das nicht möglich, besteht andererseits die Chance, den Gegner zu snookern, indem der Spielball direkt hinter einen farbigen Ball gelegt wird.

Besonders dank Stephen Hendry , der als der Meister der langen Einstiegsbälle gilt, wurde das Spiel zu Beginn der er allmählich offensiver. Dieser Umstand erhöht auch die Ansprüche, die an junge Nachwuchsspieler gestellt werden.

Um in der Spitzenklasse mitspielen zu können, müssen solch schwierige Bälle über die gesamte Länge des Tisches beherrscht werden, um überhaupt eine Chance zu bekommen, einen Frame für sich zu entscheiden.

Alle professionellen Turniere gehören zur Main Tour. Dies haben bisher lediglich 11 Spieler geschafft, 3 davon haben alle Turniere in einer Saison gewonnen.

Zur Qualifikation wurden mehrere Turnierformate ausprobiert. Nun konzentrierte sich die Qualifikation auf die Q School und die Amateurmeisterschaften.

Das wohl traditionsreichste professionelle Turnier in Deutschland ist das Paul Hunter Classic , das seit nach dem verstorbenen Paul Hunter benannt ist.

Ein solches war zuvor zwischen und unter dem Namen German Open in verschiedenen Städten im Westen Deutschlands ausgetragen worden, bevor es nach einer Ausgabe im Jahr als Turnier ohne Einfluss auf die Weltrangliste eingestellt wurde.

Neben den Turnierpreisgeldern gibt es in der Regel eine Extraprämie auf ein Maximum Break , die bei den meisten Turnieren Bei der Snookerweltmeisterschaft in Sheffield bekam man für ein Maximum Break Die Prämie wurde in diesem Fall auf beide Spieler aufgeteilt.

Auch andere besondere Leistungen in einem Turnier, wie Century Breaks Breaks mit oder mehr Punkten; siehe auch: Liste der Snookerspieler mit mindestens hundert Century Breaks , die meisten erfolgreichen Snooker , werden mit Boni belohnt.

Allerdings nahm die Popularität vor allem bis deutlich ab, was teilweise auf das Fehlen von publikumsanziehenden Charakteren, wie es beispielsweise Alex Higgins oder Jimmy White welche waren, zurückgeführt wird.

Zugleich wurde die Fernsehberichterstattung intensiviert, neben der BBC verstärkten bzw. Infolgedessen wurde der Sport deutlich globaler und bekam weltweit mehr Anhänger.

Zum Beispiel schauten neben fünf Millionen Briten insgesamt über Millionen Menschen weltweit das Finale der Snookerweltmeisterschaft Lange Zeit konzentrierte sich Snooker vor allem auf das Vereinigte Königreich, auch wenn vereinzelt Turniere im englischsprachigen Ausland veranstaltet wurden.

Während Belgien durch die Erfolge Luca Brecels eine gewisse Fanszene hat, ist Snooker auch in Indien durchaus beliebt, muss sich aber in diesem Punkt dem English Billiards geschlagen geben.

After the striker has scored a red ball initially, his next legal object is a color, and as long as reds remain on the table he must alternate his play between reds and colors though within each group he may play a ball of his choice.

When reds remain on the table and a color is his object, the striker must a designate prior to stroking which color ball is his object that specific color is then his "ball on" , and b cause the cue ball's first contact with a ball to be with that colored ball.

If the striker fails to meet these requirements, it is a foul See Penalties For Fouls. Jump shots are illegal in International Snooker.

It is a foul if the striker intentionally causes the cue ball to jump rise from the bed of the table by any means, if the jump is an effort to clear an obstructing ball.

While reds remain on the table, each potted color is spotted prior to the next stroke see Spotting Balls below for spotting rules.

After a color has been spotted, if the striker plays while that ball is incorrectly spotted and opponent or referee calls it before two such plays have been taken , the shot taken is a foul.

If the striker plays two strokes after such error without its being announced by opponent or referee, he is free of penalty and continues playing and scoring normally as though the spotting error simply had not occurred.

The striker is responsible for ensuring that all balls are correctly spotted before striking. If the striker plays while a ball s that should be on the table is not a foul may be awarded whenever the foul is discovered during the striker's inning.

Any scoring prior to the discovery of the foul will count. When no reds remain on the table, striker's balls on become the colors, in ascending numerical order 2,3,4,5,6,7.

These legally potted colors are not spotted after each is potted; they remain off the table. The black 7 ball is an exception in the case of a tie score; see Scoring.

Illegally Potted Ball: Reds illegally potted are not spotted; they remain off the table. Colors illegally potted are spotted. See Spotting Balls.

Object Balls Jumped off the Table: Reds jumped off the table are not spotted and the striker has committed a foul. Colors jumped off the table are spotted and the striker has committed a foul.

See Penalties For Fouls. Spotting Balls: Reds are never spotted. Colors to be spotted are placed as at the start of the game.

If a color's spot is occupied to mean that to spot it would make it touch a ball , it is placed on the spot of the highest value color that is unoccupied.

If all spots are occupied, the color is spotted as close as possible to its original spot on a straight line between its spot and the nearest point on the top foot cushion.

When cue ball is in hand within the Half Circle except the opening break , there is no restriction based on position of reds or colors as to what balls may be played; striker may play at any ball on regardless of where it is on the table.

Touching a Ball: While balls are in play it is a foul if the striker touches any object ball or if the striker touches the cue ball with anything other than the tip during a legal stroke.

Snookered: The cue ball is snookered when a direct stroke in a straight line to any part of every ball on is obstructed by a ball or balls not on.

If there is any one ball that is not so obstructed, the cue ball is not snookered. If in-hand within the Half Circle, the cue ball is snookered only if obstructed from all positions on or within the Half Circle.

If the cue ball is obstructed by more than one ball, the one nearest to the cue ball is the effective snookering ball. Angled: The cue ball is angled when a direct stroke in a straight line to any part of every ball on is obstructed by a corner of the cushion.

If there is any one ball on that is not so obstructed, the cue ball is not angled. If angled after a foul the referee or player will state "Angled Ball", and the striker has the choice to either 1 play from that position or 2 play from in hand within the Half Circle.

Occupied: A spot is said to be occupied if a ball cannot be placed on it without its touching another ball.

Snooker Regeln - 2. Aufbau des Snookertisches beim Snooker

Juli ]. Wie kann ich schnell berechnen, wieviel Punkte noch auf dem Tisch liegen? Patrick Einsle Am oberen Ende des Queues wird dieser von der Ferule abgeschlossen, einem zumeist aus Messing , seltener aber auch aus anderen Materialien bestehenden Teil.

3 thoughts on “Snooker Regeln”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *